Anreise

A Race in the park findet statt im Racepark Meppen, Am Rögelberg 5, 49716 Meppen (Ems)


Der Racepark ist gut über die A 30 und A 31 sowie die E 233 zu erreichen.
In Haren (Ems) und Meppen(Ems) gibt es jeweils einen Bahnhof.

Die Zielgruppen

Menschen mit und ohne Behinderung von jung bis alt, durch diese Mischung der Teilnehmer wollen wir eine Veranstaltung schaffen die alle anspricht und zur Teilnahme animiert. Es werden alle Leistungsstufen angesprochen, vom Anfänger der sein ersten Wettkampf bestreitet, über den ambitionierten Hobbyfahrer bis hin zum Weltmeister. Durch die Bündelung der Sportarten erfolgt eine optimierte Außenwirkung der Veranstaltung. Während jede einzelne Sportart vielleicht am Rande der Wahrnehmung stattgefunden hätte erfolgt hier die Fokussierung auf ein integratives Radsportwochenende und rückt aus den  Rändern in die Mitte der Wahrnehmung.

A race in the Park ist eine Veranstaltung des Miteinanders und nicht des Nebeneinanders. Dies gelingt nicht nur dadurch, dass man gemeinsam plant, sondern im Zentrum steht die Rennstrecke, auf der die verschiedenen Sportarten abwechselnd ihre Rennen durchführen. Es sollen nicht parallel verschiedene Veranstaltungen auf einem Gelände stattfinden. So hat man zwischen den einzelnen Wettkämpfen Zeit um sich andere Wettkämpfe anzuschauen, mit anderen Teilnehmern und Gästen ins Gespräch zu kommen und vieles mehr.

Dieses Miteinander der Sportarten führt zu einem Miteinander von Menschen mit und ohne Einschränkungen, da durch das Handbiken und das inklusive Rennen die Inklusion, auf und neben der Rennstrecke, altersübergreifend durch den Sport erfolgt.

Durch dieses Miteinander wollen wir es Freunden und Gönnern schmackhaft machen mit dieser Veranstaltung in Verbindung gebracht zu werden. Freunde und Gönner sind für uns keine Geldgeber die uns unterstützen weil sie sich einen Vorteil für sich versprechen, sondern es sind Freunde die uns bei der Durchführung dieser nicht kommerziell ausgelegten Veranstaltung unterstützen, weil sie sich mit der Idee identifizieren.

Eine weitere  Personengruppe darf auf keinen Fall vergessen werden: Der Gast, der zum Schauen und Informieren kommt. Ihn erwarten nicht nur Rennen in verschiedenen Sportarten, sondern wir wollen ihm die Möglichkeit geben sich über die Sportarten und die Sportgeräte zu informieren. Hierzu sind Infostände zu den einzelnen Sportarten geplant, ein Probierparcours und wir laden Fabrikanten und Händler aus dem Sport- und Rehabereich ein um ihre Produkte zu präsentieren. Als ein weiteres i-Tüpfelchen des Besuches soll an beiden Tagen am Ende des Rennprogrammes ein offenes Fahren angeboten werden, wo der Zuschauer zum Teilnehmer wird und mit seinem Rad die Rennstrecke aus nächster Nähe erfährt.

Die Idee

Die Idee hinter dem inklusiven Sportwochenende „A race in the Park“ im Racepark Meppen

Bei dem Sportwochenende „A race in the park“ im Racepark Meppen handelt es sich um ein Sportwochenende mit verschiedenen Sportveranstaltungen, welches sich an alle richtet: Von jung bis alt, von Anfänger bis zum Topsportler, egal ob mit oder ohne Einschränkung. Im Vordergrund der Veranstaltung steht das Miteinander und die Freude am Sport, wobei der sportliche Aspekt jedoch nicht gänzlich in den Hintergrund rücken soll.

Die Rennen / Läufe der verschiedenen Sportarten werden jeweils von Vereinen, bzw. Verbänden aus der jeweiligen Sportart vorbereitet und durchgeführt. Durch die Bündelung der verschiedenen Sportarten auf ein Wochenende und auf einer Rennstrecke werden aus vielen kleinen Veranstaltungen, die vielleicht am Rande der öffentlichen Wahrnehmung stattfinden, eine in der sie sich einem breiteren Publikum präsentieren.
Bei den Sportarten und Veranstaltungen handelt es sich um:

  • Liegeradrennen (inkl. Velomobil und Ruderrad)
  • Handbikerennen
  • Tretrollerrennen
  • Rennradrennen
  • Inklusives Rennen (ohne Vorgabe des Sportgerätes) für Menschen mit und ohne Behinderung
  • Kinderrennen (Liegerad, Tretroller und Kinderrad) für Kinder bis 12Jahre
  • freies Fahren für alle (also auch Zuschauer) zum Abschluss des Renntages

Je nach tatsächlichem Starterfeld besteht die Möglichkeit Sportler auf verschiedenen Sportgeräten zusammen an den Start zu schicken. Hierdurch haben auch der Fahrer der nicht so teilnehmerstarken Sportarten die Möglichkeit vor Zuschauern auf einer tollen Bahn mit vielen anderen zu fahren. So könnten Rennhandbikes eventuell zusammen mit Liegerädern oder die Ruderräder einige Läufe zusammen mit den Liegerädern fahren.

Durch das zur Verfügung stellen der Örtlichkeiten zeigt der Racepark Meppen seine Verbundenheit mit der Region und präsentiert sich einer breiten Öffentlichkeit, die sonst nie erfahren würde, dass Racepark nicht nur Autorennen bedeutet, sondern das alle auf viele verschiedene Arten racen können.